Wohnen nach der Zen-Philosophie: Weniger ist mehr

zen wohnen buddha
Schaffen Sie eine Ruhe-Oase im eigenen Zuhause.
Foto: Hersteller

Balsam für die Seele

Auf geht’s nach Zen!? Das Leben nach der Zen-Philosophie – was rät uns die japanische Wohnlehre für unsere Räume?

Was ist eigentlich Zen?

Der Zen-Buddhismus - oder einfach gesagt Zen - ist eine Strömung aus dem Mahayana-Buddhismus, die sich in China ab dem 5. Jahrhundert unserer Zeitrechnung entwickelte. Meditation spielt hier eine große Rolle, weshalb die Richtung auch als Meditations-Buddhismus bezeichnet wird. Durch die weite Verbreitung in Südostasien von Mönchen gelangte die Strömung ab dem 12. Jahrhundert auch nach Japan, wo sie als Zen eine neue Charakterisierung erhielt. Das Zen, so wie wir es heute kennen, hat genau hier seine Wurzeln. Aber auch andere Kulturkreise aus Korea oder Vietnam nahmen Einfluss auf die buddhistische Lehre.

Und was ist das Ziel von Zen?

Unsere Gedanken sollen zur Ruhe finden und einfach nur Stille und Leere erleben. Allerdings ist die Findung eines Ziels in der Zen-Philosophie mit Vorsicht zu genießen, da sie sehr unterschiedlich ausgelegt werden kann. Zen kann „alles“, aber auch „nichts“ sein…

Durch was zeichnet sich diese Wohnlehre aus?

Wir lassen einfach alles Überflüssige weg! Wir konzentrieren uns auf das Wesentliche und richten uns sogar fast minimalistisch ein. Wir verfolgen eine klare Linie und beseitigen alles, was wir nicht mehr brauchen.

So herrscht Ruhe und Ordnung in den eigenen vier Wänden. Sobald wir eine visuelle Ordnung vor Augen haben, können wir uns auch innerlich besser entspannen, so die Zen-Philosophie. Nach einem stressigen Arbeitstag mit vielen Eindrücken und Reizen brauchen Körper und Geist gewissermaßen einen kleinen Urlaub. Mit Zen können wir uns diese Auszeit nach Hause holen.

Wohnen nach Zen: Die Top-Tipps!

1. Schaffen Sie sich eine Ruhe-Oase mit Einfachheit und Harmonie.

2. Möblieren Sie lieber weniger, als zuviel. Qualität ist wichtiger als Quantität.

3. Dekorieren Sie schlicht und dezent, damit die Räume nicht zu schnell überladen wirken.

4. Gönnen Sie sich eine visuelle Auszeit und richten sich Freiräume ein.

5. Organische Formen und dezente Farben helfen dabei.

6. Dekorieren Sie mit Pflanzen - zum Beispiel mit einem traditionellen Bonsai.

7. Und zu guter Letzt: Farbige Akzente setzen ist erlaubt, aber halten Sie diese klein und dezent.

Lassen Sie sich jetzt von unseren Tipps für ein entspanntes Wohnen nach der Zen-Philosophie inspirieren.

Copyright wohnidee.de. All rights reserved.