Kleiner Aufwand, große Wirkung: Akzente setzen

akzente setzen

Foto: deco&style

Schnell und günstig

Akzente setzen lautet die Wohnzauberformel. Wir zeigen Ihnen wie Sie mit ein bisschen Farbe und wenig Geld schnell mehr Pep in Ihr Zuhause bringen können.

Mit Stoffen Akzente setzen:

So geht’s: Mit Textilien kann man das Ambiente am einfachsten verändern. Ob Teppich, Kissenhülle oder Plaid – sie lassen sich jederzeit austauschen und sind auch für weniger Mutige ein unkomplizierter Einstieg ins Thema Farbe.

Der Effekt: Das gemütliche Wohnzimmer spielt mit der klassisch-frischen Kombination von Weiß und Blau: Unifarbene Polster treffen auf Muster und Farbverläufe, die sich auch in den Accessoires und an der Wand wiederfinden. Das schafft Spannung im Raum, ohne aufgeregt zu wirken.

Extra-Tipp: Hockerhussen und Kissenhüllen mit Farbverlauf lassen sich leicht selber herstellen: Weißen Baumwollstoff mit Batikfarbe nach Herstellerangaben im gewünschten Farbton und Muster färben und zu Bezügen zusammennnähen.

Akzente setzen mit Kleinmöbeln:

So geht’s: Ein mit einem Anstrich aufgefrischtes Erbstück oder Designermöbel in angesagten Nuancen: Hocker und Co. mögen zwar in Sachen Größe unscheinbar sein, haben aber das Zeug zum tonangebenden Highlight.

Der Effekt: Es sind meist die Kleinigkeiten und Details, die einem Raum Persönlichkeit und Charme verleihen. Machen Sie sich das zunutze, indem Sie Stuhlbeinen, Tischkanten, Regalböden, Schemeln und Schubladenfronten zum großen Auftritt verhelfen.

Extra-Tipp: Orientieren Sie sich bei der Farbwahl für den Blickfang an den übrigen Tönen im Raum: Wählen Sie eine Nuance, die sich an anderer Stelle exakt wiederholt, oder lassen Sie Accessoires in Tönen aus derselben Farbfamilie leuchten.

Mit Tapeten Akzente setzen:

So geht’s: Mit Wandkleidern können Sie sich, was Farben und Muster angeht, so richtig austoben. Ob monochrome Blockstreifen oder romantische Blumenbouquets – wenn Sie damit nur eine Nische oder einzelne Wand im Zimmer schmücken, werden selbst gewagte Tapeten salonfähig.

Der Effekt: Farbe und Muster einer Tapete verändern nicht nur die Raumwirkung, sondern beeinflussen auch den Einrichtungsstil. Wählen Sie die Tapete daher entweder genau passend (z. B.üppige Blüten zu nostalgischem Interieur) oder als Kontrast (z. B. ein grafisches Muster zu geschwungenen Möbeln).

Extra-Tipp: Aufgeklebte Zierprofile (z. B. von Saarpor) sind eine tolle Möglichkeit, um tapezierte Wandsegmente abzugrenzen und zu rahmen.

Akzente setzen mit Fliesen:

So geht's: Fliesen in Bad und Küche bieten ein weiteres Feld für kreative Farbgestaltung. Egal ob einzeln oder in Grüppchen, mit Bordüre oder ohne, als waagerechter oder senkrechter Wandschmuck – die Möglichkeiten sind quasi unendlich!

Der Effekt: Die bis auf halbe Höhe verlegten pinkfarbenen Fliesen bilden einen femininen Kontrast zur weißen Sanitärkeramik und den weißen Wänden. Schöner Abschluss: ein Bord aus dunklem Holz, das Ablagefläche bietet.

Extra-Tipp: Mit Fliesenstickern (z. B. über Boubouki oder stickerprofis.de), die sich auch leicht wieder ablösen lassen, können Sie Bad- und Küchenwändeaufhübschen.

Mit Kunst Akzente setzen:

So geht’s: Individuelle Fotografien, Ölgemälde oder eine gerade mal handtellergroße Skizze verleihen einem Raum Authentizität. Denn: Kunst, die nicht von der Stange kommt oder bloß als Statussymbol dienen soll, ist ein stilvolles Mittel, um den Geschmack
der Bewohner abzubilden.

Der Effekt: Gehen Kunstwerk und Interieur in Farbe und Stil eine Liaison ein, entsteht ein Ambiente aus einem Guss. Aber auch ein moderner Druck im barocken Rahmen erzielt eine spannende Wirkung.

Extra-Tipp: Möchten Sie sich dem Thema Kunst behutsam nähern, können Sie sich Bilder günstig über das Internet ausleihen – und, wenn Sie sie nicht mehr aus Ihrem Wohnzimmer wegdenken können, auch kaufen (z. B. über dieartothek.de).

Akzente setzen mit Teppich:

So geht’s: Flur oder Treppenaufgang sind meist nicht gerade Vorzeigeobjekte. Das lässt sich ändern, indem Sie sie eindrucksvoll mit Läufern und Teppichen in Szene setzen. Dabei dürfen Sie auch gern mehrere Farben und Muster kombinieren.

Der Effekt: Mit unifarbenen Teppichen wirken Flure länger und Treppen höher. Wählen Sie die Farbe der Textilien unbedingt so, dass sie sich im Raum wiederfinden. Wer Muster mag: Die Prints müssen sich nicht entsprechen, die verwendeten Farben sollten sich jedoch an Wänden oder Möbeln wiederholen.

Extra-Tipp: Läuferstangen zum Verschrauben sind für Holztreppen schonender, als den Teppich zu verkleben.

Kategorien:
Copyright wohnidee.de. All rights reserved.