Kissen, Decke, Matratze: Darauf sollten Sie achten

bettwaesche
Erholsamer Schlaf ist wichtig, Kissen, Bettdecke und Matratze sind wichtig für den richtigen Schlafkomfort
Foto: deco&style

Wichtige Bettlektüre

Wie man sich bettet so liegt man und wer dann noch gut schläft hat alles richtig gemacht. Die richtigen Bettwaren spielen dabei eine wichtige Rolle.

Wie schlafen eigentlich die Deutschen? Im europäischen Vergleich liegen wir in der Mitte. Im Schnitt ist jeder vierte Deutsche ein sensibler Schläfer, jeder Zehnte leidet sogar unter Schlafstörungen. Die gute Nachricht ist aber: Zwei Drittel schlafen wie ein Murmeltier!

Ein erwachsener Mensch braucht im Schnitt 7 bis 7,5 Stunden Schlaf, dann ist er ausgeschlafen.

Wie sieht die ideale Schlafumgebung aus? Am besten schlafen wir in abgedunkelten Räumen und bei einer Raumtemperatur zwischen 17 und 22 Grad.

Das perfekte Kissen

Die einen liegen flach auf dem Bauch, die anderen lieber auf der Seite. Das richtige Kissen sorgt dafür, dass es noch bequemer wird. Für Bauchschläfer eigenen sich flache, formbare Kissen, damit die Halswirbelsäule möglichst gerade bleibt. Rückenschläfer sollten nicht zu hoch schlafen, gut geeignet sind spezielle Nackenkissen mit einer Stützwulst. Seitenschläfer sollten eher zu höheren Kopfkissen greifen, die das Schulter-Hals-Dreieck ausfüllen.

Wie oft wechseln? Bei Kissen lohnt es sich, alle drei Jahre die Höhe zu überprüfen und nach spätestens fünf Jahren auszutauschen. Generell gilt: regelmäßig waschen, aufschütteln und lüften!

Wissenswertes zum Thema Decken

Ob man lieber im voluminösen Daunenbett, unter ökologischer Naturfaser oder mit leichter Synthetik schlummert, hängt von den persönlichen Vorlieben ab. Gänse- und Entendaunen bieten Atmungsaktivität, Feuchtetransport und Isolation bei geringem Gewicht. Naturfasern wie Schurwolle, Leinen, Hanf, Baumwolle und Kamelhaar gelten als sanft für die Haut und sehr saugfähig. So gewährleisten sie ein trockenes Schlafklima. Decken mit Synthetikfüllung wie Hohlfasern, Mikrofasern oder Flöckchen aus Polyester, überzeugen durch geringes Gewicht und einen niedrigen Kaufpreis. Ein Nachteil ist die Feuchtigkeitsaufnahme, jedoch kann man sie bei hohen Temperaturen waschen, was besonders für geeignet für Hausstauballergiker geeignet ist.

Das richtige Format: Mit einer zu kleinen Decke neigt der Körper zum Zusammenkrümmen und verspannen. Standarddecken von 135 x 200 cm sind nur für Menschen bis ca. 1,80 m geeignet. Alle andere sollten zu einem größeren Format (155 x 220 cm) greifen.

Liegen lernen: Alles über Matratzen

Hart oder weich? Der ideale Härtegrad einer Matratze hängt von Statur, Gewicht und Empfinden des Liegenden ab. Hersteller unterscheiden meist von H1 (weich) bis H3 (hart). Aber Achtung: Die Angaben zu Härtegraden sind nicht genormt.

Prima Klima: Auch der Bezug der Matratze hat Einfluss auf den Schlafkomfort. Gesteppte Bezüge mit Wollanteil halten warm, glatter Damast kühlt. Hausstauballergiker sollten einen abnehmbaren Bezug wählen der waschbar ist.

Unten drunter: Der wichtigste Partner der Matratze ist der Lattenrost. Er macht rund 40 Prozent des Komforts aus und sollte ebenso sorgfälltig ausgesucht werden.

Wann eine neue? Nach sieben bis zehn Jahren hat eine Matratze ausgedient, bei schlechter Qualität kann dies schon deutlich früher der Fall sein. Bilden sich Kuhlen in der Matratze ist ein Austausch dringend erforderlich.

Gute Beratung: Sicherheit beim Kauf der richtigen Matratze geben ausführliches Probeliegen und die Beratung durch einen guten Fachhändler. Auf www.agr-ev.de listet die Aktion "Gesunder Rücken e.V." zertifizierte Händler auf.

Kategorien:
Copyright wohnidee.de. All rights reserved.