Feuer und Flamme für die neuen Kaminöfen

kamin aufmacher
Nachrüsten Ab demJahr 2024 braucht laut Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) jeder Kamineine Tür und einen Filter gegen Feinstaub.
Foto: iStock

Funktion, Kauftipps und Zubehör

Wenn es draußen kalt wird, sorgen Kamine für Wärme und Gemütlichkeit. Wir zeigen Ihnen, wie vielfältig sie sind und welches Modell zu Ihnen passt.

Kachelöfen

Beim Kachelofen schwelgen wir gleich in Nostalgie: Draußen liegt Schnee, und wir wärmen uns bei Oma auf der Ofenbank. Die Schmuckstücke sind so konstruiert, dass die Rauchgase lange Wege im Ofen zurücklegen, bevor sie durch den Schornstein entweichen. Dadurch kann die Wärme bis zu 24 Stunden gespeichert werden.

Zeitgemäße Variante: Statt mit traditionellen Kacheln kann der Ofen mit Naturstein verkleidet oder komplett verputzt werden und fügt sich so nahtlos in moderne Interieurs ein.

Saubere Sache: Für die Reinigung des Kamins gibt es von Kärcher einen Asche- und Trockensauger („AD 3.200“, ca.100 €), der neben der Funktion als normaler Staubsauger auch abgekühlte Asche ohne Verstopfen aufnimmt.

Tradition trifft Moderne: Der Kachelofen verfügt über modernsteTechnik und eine praktische Öffnung für die Holzlagerung. Die Bekrönung wird einzeln mit einer antiken Gussform hergestellt, mit der schon klassische skandinavische Kronenöfen verziert wurden.

Systemkamine

Bei einem wasserführenden Systemkamin wird ein Teil der Energie, die im Kamin entsteht, für die Heizung und das Warmwasser genutzt. Eine Fachberatung bietet: Kaminzentrum-niko.de

Modernste Technik: Systemkamine werden aus dem Kamineinsatz und Formteilen aus Wärmebeton vorgefertigt und dann vor Ort in kurzer Zeit zusammengebaut.

Individueller Look: Die passgenauen Formteile lassen bei der Optik viel Spielraum – von unbehandeltem Beton bis zur farblichenGestaltung ist alles möglich. Dazu kann problemlos ein Feuertisch angebaut werden.

„BSK 02 Kaminbausatz L“,ca. 5.500 €, Brunner über Kamindesign-witt.de

Frei stehender Kamin

Frei stehende Kamine , auch Schwedenöfen genannt, sind wahre Designobjekte. Sie stehen vor oder neben dem Schornstein und sind an diesen mit einem Ofenrohr angeschlossen.

Schlanker Heizer: Ein frei stehender Kamin ist dank der Maßanfertigung und seiner in der Regel schlanken Form wesentlich platzsparender als ein eingebauter Ofen. Zudem lassen sich die Modelle dank einer Ascheklappe schnell und einfach reinigen.

Optimales Raumklima: Wenn Sie die Wohnung nicht nur kurzfristig beheizen wollen, ist eine Verkleidung des Ofens mit Speckstein sinnvoll. Die Wärme wird gespeichert und nach und nach an den Raum abgegeben. Granit oder Sandstein hingegen sind zwar dekorativ, verfügen aber nur über eine geringe Speicherwirkung.

Holzverbrennung: Bei der Auswahl des Brennholzes sollten Sie darauf achten, kein Material zu verwenden, das mit Farbe, Lack oder einer Imprägnierung behandelt wurde. Auch Spanplatten sind ungeeignet, da die enthaltenen Kleber so stark verbrennen, dass es zu Verpuffungen kommen kann. Frisch geschlagenes Holz muss vor der Verfeuerung bis zu drei Jahre trocknen und sollte maximal 20 Prozent Feuchtigkeit haben (Messgeräte, z. B. von Ryobi, gibt’s im Baumarkt). Außerdem ist Zeitungspapier als Anzünder nicht zu empfehlen, da es bei der Verbrennung Dioxine und Flugasche freisetzt. Klassische Kaminhölzer sind Buche und Birke.

„Solo“, 157 x 42 cm,ab ca. 2.990 €, Skantherm

Weitere Kamin-Optionen

Pelletöfen

Pellets werden aus Holzspänen gepresst und im Pelletofen in einen Vorratstank gefüllt. Die kleinen Stäbchen brennen länger als die gleiche Menge Holz. Dazu entsteht bei der Verbrennung kein Schmutz. Auch die Lagerung der Pellets in Säcken ist unkompliziert.

Einfach & effizient: Der Ofen lässt sich mittels Fernsteuerung ein- und ausschalten. Die gewünschte Raumtemperatur kann individuell eingestelltwerden, der Pelletofen hält diese automatisch. Auch mittels Zeitschaltuhr oder WLAN lässt sich der Betrieb des Ofens steuern.

Kaminkassetten

Offene Kamine nachzurüsten ist mit einer Kaminkassette kein Problem und erspart Ihnen einen teuren Umbau. Durch den geschlossenen Feuerraum und das Umströmen der Kassette mit kalterLuft steigt der Wirkungsgrad um dasVier- bis Fünffache, und Sie sind vor Funken und Rauch geschützt.

Ethanolöfen

Bei einem Ethanolofen brauchen Sie weder Anschlüsse nochaufwendigen Umbau – auch die Abnahme durch den Schornsteinfeger ist nicht nötig. Das Bio-Ethanol wird aus pflanzlichen Rohstoffen hergestellt und verbrennt ohne Ruß. Allerdings sollten Sie bei der Nutzung für eine gute Belüftungsorgen. Ethanolöfen sind nicht zum Heizen geeignet.

Elektrokamine

Kein Ruß, kein Feuer, dafür aber eine gemütliche Atmosphäre: Elektrokamine gibt es mit Glut-, Flammen- und Raucheffekten und integrierter Heizung.

Atmosphäre aus der Steckdose: Die LED-Beleuchtung des Elektrokamins vermittelt den Eindruck von Glut und Flammen, die je nach Belieben gedimmt werden können.

Hoher Stromverbrauch? Ein Elektrokamin ist kein Stromfresser, sofern man ihn nicht als alleinige Heizung und jeweils nur für ein paar Stunden nutzt. Für die Sicherheit sorgt ein Überhitzungsschutz.

Accessoires rund ums Feuer

1 Kaminholzregal „Wooden Tree“, ca. 170cm, ca. 500 €, Radius-design.com

2 FeuerfesteHandschuhe, Gr. L, ca. 19 €, Weldasüber Ofen.de

3 Blasebalg aus Leder und Eiche, Ø ca. 18,5 cm, ca. 56 €, Raumgestaltüber Stilbegeistert.com

4 Holzlager„WoodBee“, flexibel erweiterbar, je Elementca. 99 x 86 cm, ca. 455 €, Harrie Leenders

5 Kaminholzkorb aus Filz, ca. 35 x 40 x40 cm, ca. 160 €, Hey Sign über Connox

6 Holzwolle, paraffingetränkt, ca. 9 cm,ca. 25 Stück für ca. 13 €, Torquato.de

(ww2)

Kategorien:
Copyright wohnidee.de. All rights reserved.