Farben für die Wand: Expertentipps zur Gestaltung

wand farben gestaltung
Little Greene setzt Akzente.
Foto: Hersteller

Farbgestaltung

Zeig' mir deine Wohnung und ich sag dir, wer du bist. Das trifft meistens tatsächlich zu. Dabei spielt die Auswahl der Farben in den eigenen vier Wänden eine ausschlaggebende Rolle.

Denn Farben bringen nicht nur Schwung in die Bude, sie zeichnen auch das aus, was wir gerne mögen, wie wir uns fühlen oder was wir für ein Typ Mensch sind.Außerdem ist es wichtig zu beachten, dass die Größe des Raumes eine Farbauswahl maßgeblich mitbestimmt.

Mit unseren Tipps für eine passende Gestaltung und facettenreichen Farbideen für die Wand zeigen wir verschiedene Inspirationen für IHRE ganz persönlichen Wandfarben.

Ob Aquamarin, Grasgrün, Zitronengelb oder Pastell - für jeden Geschmack gibt es die passende Nuance!Mit der richtigen Gestaltungstaktik wird aus einem langweiligen Raum ein moderner Wohnraum mit farbigen Akzenten.Leiterin eines renommierten Farbateliers und Expertin Christine Gottwald verrät uns ein paar hilfreiche Tipps und Tricks...

Gestaltungstipps mit Farbexpertin Christine Gottwald

Wie finde ich heraus, welche Farbe zu mir und zu meinem Zuhause passt?

Christine Gottwald: Mit den Farben unserer Kleidung und unserer Wohnräume drücken wir unsere Persönlichkeit aus – daher können wir bei der Farbauswahl ruhig unserer Intuition folgen. Hinweise geben Assoziationen, die manche Farben ins uns wecken. Wenn Sie ganz unsicher sind, machen Sie es wie die Profis und erstellen Sie erst einmal ein sogenanntes Moodboard . Dafür sammeln Sie Bilder, Stoffreste , Farb- und Interieurbeispiele, die Ihnen gefallen. Wenn Ihnen eine Farbe daraus immer wieder besonders ins Auge sticht, sind Sie Ihrer Farbe auf der Spur.

Wie genau beeinflussen Farben unsere Stimmungen?

Christine Gottwald: Warme Farbtöne wie Rot, Orange oder Gelb regen eher an und vermitteln ein Gefühl der Geborgenheit. Kühle Blau-, Grau- und Grüntöne wie die Trendfarbe Opal schaffen dagegen eine beruhigende, entspannte Atmosphäre. Schwere gesättigte Farben und dunkle Töne wirken sehr massiv und verkleinern Räume optisch, helle pastellige Töne dagegen lassen sie großzügiger erscheinen. Wichtig für die Farbauswahl sind natürlich auch bauliche Besonderheiten, das Mobiliar und das Licht im Raum.

Ganz entscheidend ist, wie wir Farben kombinieren. Zu Stilmöbeln wirkt beispielsweise eine coole Kombination aus Stahlgrau und Zitronengelb deplatziert; in einem modernen, puristischen Ambiente hingegen entfaltet sie eine dynamische, anregende Stimmung.

Wie können wir diese Erkenntnisse für die Gestaltung unserer Wohnräume nutzen?

Christine Gottwald: Neben unseren persönlichen Vorlieben sollten wir bei der farbigen Gestaltung unseres Zuhauses auch die Funktion der einzelnen Räume im Blick haben und die Stimmung, die diese vermitteln sollen. Eine gemütliche Ecke am Kamin, wo wir gerne mit Freunden plaudern, verträgt rote Wände besser als das Zimmer eines lebhaften Kindes. Hier ist es besser, die überschäumende kindliche Energie mit sanften Rosa- oder entspannenden Blau- oder Grüntönen zu besänftigen.

Für eine gute farbliche Balance zwischen Anregung und Beruhigung empfehlen sich grundsätzlich ruhige, neutrale Töne wie Weiß, Grau, Beige oder Pastellfarben als Basis. Dazu können wir dann mit kräftigen Farben Akzente setzen – ganz wie es uns gefällt: Ton-in-Ton mit helleren und dunkleren Nuancen einer Farbe oder harmonisch mit Farben, die im Farbkreis nebeneinander liegen wie zum Beispiel Blau, Türkis und Grün. Kontrastreiche Akzente setzen wir mit Komplementärfarben wie Gelb und Violett oder Orange und Blau.

Wie finde ich heraus, in welcher Dosierung meine Lieblingsfarbe am besten wirkt?

Christine Gottwald: Am besten, indem Sie sich Schritt für Schritt herantasten. Wählen Sie erst einmal ein Kissen in Ihrer Lieblingsfarbe. Wenn es Ihnen gefällt, ergänzen Sie vielleicht eine Decke oder eine Vase in dieser Farbe. Streichen Sie dann einen Wandvorsprung damit an. Sie können auch eine Nuance dieser Farbe wählen oder mit einer Kontrastfarbe als Akzent für neue Spannung sorgen. Auf jeden Fall kann man mit einer neuen Wandfarbe die Wohnung auf einfache Art und mit großem Effekt verändern – neue Möbel zu kaufen ist deutlich kostspieliger.

Pssst, kleiner Tipp: Probieren Sie doch mal den interaktiven Farbberater auf www.dulux.de

Mehr Ideen gibt’s im WOHNIDEE-NEWSLETTER und auf FACEBOOK

Kategorien:
Copyright wohnidee.de. All rights reserved.