Die zarteste Versuchung: Den Nude-Look einrichten

nude look einrichten wandbild

Foto: Hersteller

Schön schmeichelhaft

Die zarteste Versuchung, seit es Farbe gibt: Jetzt schmeicheln pudrige Töne Ihren vier Wänden und nahezu jedem Wohnstil.

Der Nude-Look zeigt uns, wie wir unsere Wohnräume stilsicher und dezent einrichten können. Doch was ist eigentlich Nude?

Weniger ist mehr – darauf setzen die zurückhaltenden Nude-Töne, die dem Hautton ähneln (engl. „nude“ für „nackt“). Der Farbtrend kommt aus der Mode, wo leichte, halbtransparente Stoffe in Crème, Beige und Rosé der weiblichen Silhouette schmeicheln.In der Einrichtung schaffen die natürlich wirkenden Farben eine lichte Wohlfühl-Atmosphäre, die Wärme ausstrahlt. Möchten Sie einen modernen Touch in Ihre Räume bringen, dann empfehlen wir zu Nude weiße Möbel oder Accessoires und dezente Muster.

Vom Wandanstrich bis zum Accessoire – Sie können Räume ruhig komplett im Nude-Look einrichten. Besonders harmonisch wird das Ambiente, wenn Sie in einer Farbfamilie bleiben, also rotgrundige und gelbgrundige Töne nicht mischen.

Den Nude-Look richtig kombinieren - so geht's:

Die Creme-, Beige- und Rosénuancen passen in jeden Wohnraum und vertragen sich mit vielen Farbpartnern.

Hier die wirkungsvollsten Partner:

Edel:

- Beim Ton-in-Ton-Look verschiedene Materialien und Strukturen mischen.

Natürlich:

- mit unbehandelten oder geölten hellen Hölzern wie Birke und Kiefer.

Extravagant:

- Schwarz setzt den sanften Tönen wohltuende Strenge entgegen.

Angesagt:

- Mit Neonfarben wie Pink oder Gelb wird’s jugendlich und frisch.

Copyright wohnidee.de. All rights reserved.