20 einfache Einrichtungstipps für kleine Bäder

einrichtungstipps kleines badezimmer
Wir zaubern Ihr Mini-Badezimmer mit einfachen Tricks größer
Foto: Hersteller

Mini-Bad, was nun?

Keine Angst, Sie müssen nicht gleich Wände einreißen! „Optisch größer schummeln“ heißt die Zauberformel. Und genau dafür gibt’s diese 20 Tricks.

1. Harmonisch bleiben

Geschlossene Fronten mit fast unsichtbaren Griffen, Touch-to-open-Funktion oder Griffmulden tragen zu einem ruhigen Gesamteindruck des Bades bei.

2. Deko inszenieren

Statt vieler Kleinigkeiten beschränken Sie sich lieber auf einen Hingucker. Wie wäre es an einer Wand mit außergewöhnlichen Fliesen oder einer schicken Tapete ?

3. Luft lassen

Stehende Möbel verkleinern die Bodenfläche. Wenn Sie Waschtisch und Schränke an der Wand montieren, wirkt der Raum deutlich großzügiger. Plus: Bodenwischen wird viel einfacher!

4. Durchblick behalten

Duschkabinen und -wände aus Klarglas haben mehrere Vorteile: Sie lassen das Lichtfluten, verstellen die Sicht nicht und passen zu jedem Badezimmerstil. Also, auch beim Duschvorhang auf Transparenz setzen!

5. Aufwerten

Trendige Kupferdeko macht auch im (kleinen) Bad ordentlich was her.

Kerzenhalter, 15 x Ø 9 cm,ca. 6 €, Kerze „Ambience“, 7,5 x Ø 6,5 cm, ca. 5 €, Holzdose, 8 x Ø 7,5 cm,ca. 6 €: H&M Home

7. Luxus gönnen

Sich Luxus gönnen Massageduschen mit Regenbrause gibt’s als Paneel zum Nachrüsten.

8. Plüsch vermeiden

Textilien machen Räume zwar gemütlich, können ein Mini-Bad aber auch überfrachten. Daher: Statt eines hochflorigen Badvorlegers eine Holzmatte auslegen.

9. Konsequent sein

Wenn Sie bei der Ausstattung Einfluss nehmen können, bestehen Sie auf einer ebenerdigen Dusche im Look von Boden, Wänden und Wannenschürze. So mutet alles geräumiger an.

10. Blicke lenken

Wen interessiert, wie groß das Bad ist, wenn es liebevoll gestaltet ist? Schnell gemacht: Ein Mini-Wandbild auf die Fliesen kleben.

Fliesenaufkleber „Flock“, ca. 7 €: Boubouki

11. Klug beleuchten

Nutzen Sie jede Lichtquelle, um Ihr Bad mit Helligkeit zu versorgen: Viele kleine Spots und ein beleuchteter Spiegel verteilen das Licht besser als nur eine zentrale Leuchte an der Decke.

12. Verstecke finden

Nicht in Betrieb, verschwinden Waschmaschine und Trockner hinter Türen. In einen Schrank integriert, nehmen sie weniger Platz in Anspruch, und das höher gestellte Gerät ist bequemer zu beladen.

13. Zweifach nutzen

Eine Duschkabine brauchen Sie so oder so. Warum die Tür nicht gleichzeitig auch als Spiegel nutzen?

14. Fläche schaffen

Dieses Duschpaneel hat Ablagen bereits integriert.

Duscharmatur „Me Time Spa“, 95 x 42 cm,ab ca. 943 €: Keuco

15. Spalten schließen

Hinter Türen oder neben den Hochschrank passen meist noch ein paar Borde oder ein schmales Regal. Und: Sparen Sie nicht an Spiegeln, weil – alter Trick– das den Raum optisch vergrößert und aufhellt.

16. Sich hängen lassen

Jedes Bad, das keinen Haken hat, braucht einen oder sogar mehrere – für Badetücher oder -mantel.

17. Auf Achse gehen

Machen Sie Ihren Stauraummobil: Mit einem Servierwagen oder Container rollt er immer genau dahin, wo sie ihn gerade brauchen.

18. Farben fächern

Halten Sie sich bei Handtüchern an eine Farbfamilie. Harmonischer geht’s nicht!

Handtücher „Confetti“, div. Farben, ab 100 x 50 cm, 2er-Set ab ca. 24 €: Zone Denmark über kwp-home.de

19. Schlau stellen

Waschtische mit gerader Oberkante bieten Zahnputzbecher und Seifenspender ein Plätzchen. Auch praktisch: Handtuchhaken für den Beckenrand.

20. Hoch hinaus

Ein Regal , das hoch hinaus will? Sehr gerne! Denn nach oben hin ist meist noch jede Menge Luft für Stauraum.

Kategorien:
Copyright wohnidee.de. All rights reserved.